Zum Inhalt springen

Tagungs-Detailseiten

Berufung – Seinen Platz finden in Zeiten von Multiple Choice

Zebrastreifen_michael-daniels-1167686-unsplash_klein.jpg
© Michael Daniels /unsplash.com

23. Studententagung der ACM für Human- und Zahnmediziner

06.12.2019 bis 08.12.2019

23. Studententagung der ACM für Human- und Zahnmediziner

Thema: Berufung – seinen Platz finden in Zeiten von Multiple Choice

Ort: Bad Homburg

Mediziner ACM (Studenten) Akademiker-SMD Jungakademiker Hochschul-SMD Tagungen

Wir leben in einer Zeit, in der sich der Uhrzeiger immer schneller zu drehen scheint. Das Angebot der Möglichkeiten explodiert und der Leistungsdruck steigt. Deshalb wird es immer wichtiger, auf Pause zu drücken und seinen eigenen Status quo zu hinterfragen. Wo stehe ich und wo will ich hin? Bin ich bestimmt zum Chefarzt? Zur Forschung? Zur Allgemeinarztpraxis? Oder überhaupt zum Arzt?

Als Medizinstudierende setzen wir ein Kreuz  bei Multiple Choice Fragen und als angehende Ärzte bei der Facharztwahl. Sind wir bereit über fünf Antwortmöglichkeiten hinaus zu denken? #thinkmedicineoutofthebox

Der Theologe Frederik Büchner sagte einmal: „Der Ort, an den Gott uns ruft, ist der Ort, an dem unsere tiefste Freude und der größte Hunger der Welt sich begegnen!“ Was ist deine Leidenschaft? Wo ist dein Platz? Was ist dein Fundament?

Auf dieser Tagung werden wir uns mit diesen Fragen beschäftigen. Durch authentische Berichte und praktische Anleitung wollen wir eine neue Perspektive bekommen, um uns für den richtigen Platz unseres Kreuzchens entscheiden zu können. #YOLO #doitright

Also sei dabei, wenn 200 Medizinstudierende aus ganz Deutschland zusammenkommen und sich austauschen. Dich erwarten spannende Vorträge, Seminare und inspirierende Begegnungen. Vom „Ersti“ bis zum „PJler“ ist für jeden etwas dabei.

Referenten

Denis Grams

ist ein Gemeindegründer und Pastor aus Landau und unglaublich begeistert davon, wenn junge Menschen anfangen, ihre Berufung in dieser Welt zu leben. Sein großes Anliegen ist es, den christlichen Glauben in unserer Zeit wieder in seiner Schönheit und Relevanz angemessen zur Sprache zu bringen. Wenn er nicht gerade liest, schreibt er gerne eigene Texte oder freut sich über einen herausfordernden Brettspielabend.

Dr. med. Eckhard Piegsa

ist Kinder- und Jugendarzt mit Schwerpunkt Neuropädiatrie. Er hat in verschiedenen Funktionen in Deutschland, England und Ägypten gearbeitet und ist derzeit je zur Hälfte als Oberarzt in Delmenhorst und in eigener Praxis in Bremen tätig. Dabei ist er überzeugt davon, einen tollen Beruf zu haben. Er ist Jahrgang 1960, verheiratet mit Antje und Vater von vier erwachsenen Kindern.

Programm

Freitag, 6. Dezember 2019

17.00 UhrAnmeldung
18.00 UhrAbendessen
19.30 UhrProgrammbeginn
22.00 UhrLounges

Samstag, 7. Dezember 2019

  8.00 UhrFrühstück
  9.00 Uhr Praise & Prayer
10.00 Uhr Vortrag
12.00 UhrMittagessen
14.30 Uhr

Seminar I

16.00 UhrPause
17.00 UhrSeminar II
18.30 UhrAbendessen
20.00 UhrBig Medi Night
21.30 UhrLounges und Tanzen

Sonntag, 8. Dezember 2019

 8.00 Uhr Frühstück
 9.00 UhrGottesdienst
12.00 UhrMittagessen
anschließend Abreise

Seminare

1- „Ja – Nein – Vielleicht – Später …?“ Über Lust und Frust der Entscheidungsfindung

Es vergeht quasi kein Tag, ohne dass wir uns entscheiden müssten. Persönlich habe ich mich mein Leben lang schwer getan mit Entscheidungen und bin so ziemlich das Gegenteil von einem Entscheidungsexperten. Aber vielleicht geht es anderen ähnlich und sie können davon etwas lernen?

Referent: Dr. med. Eckhard Piegsa

Dr. Eckhard Piegsa ist Kinder- und Jugendarzt mit Schwerpunkt Neuropädiatrie. Er hat in verschiedenen Funktionen in Deutschland, England und Ägypten gearbeitet und ist derzeit je zur Hälfte als Oberarzt in Delmenhorst und in eigener Praxis in Bremen tätig. Dabei ist er überzeugt davon, einen tollen Beruf zu haben. Er ist Jg. 1960, verheiratet mit Antje und Vater von vier erwachsenen Kindern.

2 - Notfalltraining #ÜbungmachtdengutenArzt (2-teilig)

Nöh__Frank_2018_beschnitten.jpeg

Jeder von uns macht sich Gedanken, wie man bei einem Notfall richtig reagiert, insbesondere, wenn es um Leben und Tod geht. Daher wollen wir mit Simulationspuppen echte Szenarios trainieren. Außerdem wollen wir gemeinsam erarbeiten, wie man mit Erfolg und Misserfolg, mit Stress und Versagen als Christen umgehen kann. Hierfür braucht man Zeit, daher werden wir hieraus ein Doppelseminar machen, um doppelt davon zu profotieren. Bist du dabei?

Referent: Dr. med. Frank Nöh

Der Wormser Oberarzt Frank Nöh (Pädiater und Anästhesist) hat eine Leidenschaft für Jesus, für den Arztberuf, für die Lehre und insbesondere für christliche Medizinstudenten. Nachdem er schon viele Erfahrungen in der Krisenhilfe gesammelt hatte, hat er sich 2011 zusammen mit seiner Familie auf den Weg nach Peru gemacht, um dort ein paar Jahre im Missionskrankenhaus Diospi Suyana zu arbeiten. Auch heute investiert er dort immer wieder seine Zeit und seine Fähigkeiten.

3 - Arzt sein, Arzt werden – Beruf oder Berufung

Heike_Gerhardt_2019_klein.jpg

Wodurch zeichnen sich Menschen aus, die Ihre Berufung leben? Dieser Frage geht das Seminar auch an Beispielen nach. Der Weg zum eignen Beruf und der eigenen Berufung ist immer ein wachstümlicher, meist von Irrungen und Wirrungen begleiteter Weg. In welchem Verhältnis stehen Beruf und Berufung? Es geht um das Suchen und Finden des eigenen Weges und hilfreichen Kriterien, die dabei leiten können.

Referentin: Heike Gerhardt

Heike Gerhardt lebt und arbeitet in Gießen. Sie ist Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapeutin, Ärztliches Qualitätsmanagement, arbeitet in eigener Praxis mit einem Schwerpunkt Traumatherapie und Supervision.

4 - Mission (im)possible

Achterberg__Hermann_-_Klinik_klein.jpg

Berufung zur Mission - oder doch nicht? Wie erfahre ich meine persönliche Berufung? Was ist hierzu zu beachten (Rahmenbedingungen, Voraussetzungen)? Bin ich bereit für Mission (zu sterben)? Welche Möglichkeiten gibt es (sonst noch)? Was heißt denn hier Missionar - im erlernten Beruf? Berufung - (immer) auf Lebenszeit? Mission - wie komme ich denn da (ggf.) hin?

Ich erzähle aus meinem Leben / meiner Führung im Blick auf Mission - und vielleicht auch aus dem Leben anderer Ärzte :-), zeige ein paar Bilder, schaue mit Euch in die Bibel und beantworte (ggf. einige) Fragen.

Referent: Dr. med. Hermann Achterberg

Dr. med. Hermann Achterberg, wohnhaft mitten in Rheinhessen, ist Facharzt für Anästhesiologie mit den Zusatzbezeichnungen Spezielle Notfallmedizin, Spezielle Schmerztherapie und Chirotherapie. Neben seiner Oberarzttätigkeit im Westpfalzklinikum ist er Gruppenbegleiter der Mainzer SMD-Gruppe. Er ist nicht der "klassische Langzeitmissionar", sondern hat in einigen mehrwöchigen Kurzzeiteinsätzen am Hospital Diospi Suyana in Peru Erfahungen in der Mission und rund um das Thema "Berufung in die Mission" gesammelt.

5 - Tutorial zu Ethik und Medizin #thinkitover

Braumann_klein.jpg

Was soll ich über schwierige ethische Themen denken? Und warum? Hat die Bibel dazu etwas zu sagen? Wie bilde ich mir eine fundierte Meinung? Was denken meine (Studien)Kollegen darüber? Und warum? Und was hat das alles mit unserem Welt- und Menschenbild zu tun?

Im Seminar erwarten dich philosophische und theologische Grundlagen, die wir zum Nachdenken über ethische Fragestellungen als Christen brauchen. Insbesondere wollen wir uns damit beschäftigen, wie uns die Bibel Antworten geben kann.

Konkrete Themen werden wir nur anreißen können. Aber es soll darum gehen, wie Du bei einzelnen Fragestellungen selber weiter kommen kannst, welche Grundlagen wichtig sind und wo Du hilfreiche Materialien herbekommst.

Referent: Philipp und Jemina Braumann

Philipp hat in Jena studiert und ist in der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Aktuell arbeitet er in einer pädiatrischen Praxis. Er ist Teil des Programms „Medical Thought Leaders“ der IFES.

Jemina kommt aus Finnland und hat in Tampere Medizin studiert. Sie war 2014-2015 Mitbegründerin einer Bürgerinitiative für das Recht des finnischen Gesundheitspersonals, nicht gegen ihr Gewissen Abtreibungen durchführen zu müssen. Sie arbeitet aktuell angestellt in einer Hausarztpraxis. Jemina und Philipp leben in Südbayern und haben einen kleinen Sohn.

6 - Wie finde ich meine Berufung?

Andreas_Knapp_BildGerdNeuhold_klein.jpg

Wie finde ich meine Berufung?

Jeder Mensch ist einmalig und kann daher auf seine ganz persönliche Weise für das Reich Gottes wirken. Wie aber kann ich erkennen, was Gott mir zugedacht hat? Das Seminar will auf verschiedene Dimensionen aufmerksam machen, durch die Gott zum Menschen "sprechen" kann. Dazu gehört der Blick auf die eigenen Gaben und Fähigkeiten, das Hören auf die innere Stimme der Sehnsucht und die Orientierung am Vorbild Jesu. Nicht immer stehen diese verschiedenen Stimmen im Einklang. Je mehr ich sie aber kennen und deuten lerne, umso eher kann ich das leben, was dem Willen Gottes entspricht.

Referent: Br. Andreas Knapp

Nach Studium der Theologie und Promotion Tätigkeit in der Hochschulseelsorge und Priesterausbildung; Eintritt in die Ordensgemeinschaft der "Kleinen Brüder vom Evangelium"; lebt als Priester und Dichter in Leipzig und engagiert sich in der Gefängnisseelsorge und Flüchtlingshilfe.

7 - Humanitäre Hilfe im Wandel der Zeit: humedica heute

Johannes_Peter_Humedica_Portraits_19JPG-9.jpeg

Dieses Jahr hat humedica seinen 40 Geburtstag gefeiert: Generationenwechsel und ein Rückblick auf die Entwicklung der humanitären Hilfe. Aus Einzelengagement sind professionelle Sozialunternehmen geworden. Aus Gutem Willen sind nachhaltige Strukturen entstanden. Das Seminar soll ganz praktisch vor Augen führen, wie humedica humanitäre Hilfe ganz konkret leistet. Welche Implikationen hat die aktuelle Weltpolitik für das Handeln von NGOs? Welche besonderen Herausforderungen kann sie wie begegnen? Was hat humanitäre Hilfe in den letzten Jahren geleistet und was sind die Aussichten der nächsten Jahre?

Referent: Johannes Peter

Geschäftsführender Vorstand humedica e.V. Geboren in Memmingen im Allgäu führte mich mein Weg als gläubiger Christ über das Interesse an Medizin, Theologie und Management und längerer Auslandsaufenthalte in Serbien und Kairo zur Hilfsorganisation humedica der ich seit Ende 2018 mit einem Team vorstehe.

8.1 – Medizinische Forschung – na klar!? #doingsciences (nur im Block I)

Pilatz__Adrian_2019_klein.jpg

Mit der Promotion schnuppern viele Medizinstudierende in die Forschung hinein. Doch kann man als Mediziner auch langfristig weiter Forschung betreiben? Das Seminar soll aufzeigen, wie Forschung im klinischen Alltag in Deutschland praktisch funktioniert und Grundlagen zu den Themen Drittmitteln, Paper und akademischer Karriere vermitteln. Der Schwerpunkt soll auf der Analyse von Pros und Cons liegen, um eine begründete Entscheidung für die eigene berufliche Ausrichtung zu gewinnen.

Referent: PD Dr. med. Adrian Pilatz

Privatdozent Dr. Adrian Pilatz arbeitet als Oberarzt in der Urologie am Universitätsklinikum Gießen, wo er in der klinischen Forschung aktiv ist. Seit seinem Studium in Hannover ist er der ACM verbunden - aktuell Vorstandsvorsitzender der ACM.

8.2 - 1000 Wege, keine Ahnung?! #Promotionsberatungplus (nur im Block II)

Florian_André.png

Das Medizinstudium und der Arztberuf eröffnen eine Vielzahl an Möglichkeiten. Das beginnt mit der Entscheidung für einen Studienort, ein Auslandssemester oder eine Doktorarbeit und ist mit der Facharztwahl noch lange nicht zu Ende. Manche empfinden diese vielen Möglichkeiten neben dem inhaltsschweren und leistungsorientierten Studium beinahe als erdrückend. In diesem Seminar möchten wir Informationen zu Studium, Promotion und Berufsstart vermitteln, die dir helfen, den Durchblick zu behalten und gute Entscheidungen zu treffen.Wir möchten mit dir herausfinden, wie schon die Studienzeit dazu genutzt werden kann, konkrete Lebensziele zu verfolgen oder zu schauen, was zu dir passt. Darüber hinaus möchten wir mit dir die geistliche Perspektive, wie der Beruf zur Berufung werden kann, entdecken und erzählen, wie sich das in unseren Biografien wiederspiegelt. Dieses Seminar soll dir Ideen und Inspirationen für deinen eigenen Weg mitgeben und Mut dazu machen, neue Horizonte zu entdecken.

Referenten: Dr. med. Florian André und Dorothee Rabenhorst

 

Dr. Florian André arbeitet als Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie am Universitätsklinikum Heidelberg und forscht im Bereich der kardialen Bildgebung. Neben der klassischen Kardiologie macht er eine Ausbildung in der Klinik für pädiatrische Kardiologie und angeborene Herzfehler und ist in einer radiologischen Praxis tätig.

Dr. Dorothee Rabenhorst, Kinderärztin und bald Palliativ- und Intensivmedizinerin, arbeitet auf der päd. Kardiointensivstation der LMU München. Sie hat in Marburg studiert und immer sehr von den Tipps und Erfahrungen anderer profitiert (und auch selber das Seminar besucht), um nicht den Weitblick zu verlieren.

9 - Berufung im Alltag #kaffee #lumboischialgie #netflix

LADEWIG_Jan_froh_klein.JPG

Geht bei dir ohne den morgendlichen Koffeinschub manchmal gar nichts? Schmerzt dein Rücken vom vielen Sitzen am Schreibtisch, obwohl du genau weißt, dass Bewegung gut tun würde? Manchmal fühlt sich Christsein im Alltag für mich genau so an: Mit fehlt die Energie, mich aufzuraffen! Alles was ich tue, scheint irgendwie das Falsche zu sein! Und Ablenkungen warten überall! Sucht ihr: Austausch über das, was unsere Alltagsberufung ausmacht. Effektive Wege und neue Ideen, das Evangelium mit Freunden zu teilen. Dann seid ihr in diesem Seminar genau richtig!

Referent: Jan Ladewig

Jan Ladewig, 32 Jahr alt, ist seit April 2018 in den Dienst als Regionalreferent der Hochschul-SMD in Bayern berufen. Als Ehemann, Vater von zwei Töchtern, leidenschaftlicher Tischler und Hobby-Kicker fasziniert ihn besonders die Verbindung seines Studienfachs Forstwissenschaften mit seinem Glauben.

10 - Mein (Um)weg zum Facharzt #unkonventionelle Wege

Dodt__Oliver_2019_klein.jpg

Kann ich eine Berufung finden, wenn ich keine Berufung habe?
Im Studium, in der Wahl der Fachrichtung und im persönlichen Leben gilt es, zu tun, was Gott uns als nächsten Schritt empfiehlt. Das große Ziel ist hilfreich und motivierend – aber manchmal kann sich dies ändern.
Oliver möchte Mut machen, andere Wege -abseits der Masse- auszuprobieren und (eigene) Ziele zu verändern (lassen). Biblische Vorbilder zeigen die Bereitschaft, sich auf unbekannte Wege einzulassen. In diesem Seminar wird Oliver auch von seinem eigenen Lebensweg und den Begegnungen in der Psychiatrie berichten.

Referent: Dr. med. Oliver Dodt

Dr. med. Oliver Dodt, (52J., geschieden, einen erw. Sohn), seit der Konfirmation Jesus-Nachfolger, seit 20J. Mitarbeit in der FeG Bingen. ACM-Vorstandsmitglied. Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, seit Oktober in der Psychiatrischen Institutsambulanz Bad Kreuznach. Oliver schaut gerne über den eigenen Tellerrand.

11 - Mehr als Medizinstudium #gottesinfluencer

Jana_Highholder_klein.jpg

Die Social Media Welt ist voller Fake und Glitzer? Und du bist ein Konsument davon?

Ich bin jemand, der Content generiert, von dem ich glaube, dass er es wert ist, gehört zu werden. Ich möchte den Menschen dort begegnen, wo sie sind – und in unserer Generation sind das die sozialen Medien. Dort nehme ich euch mit in mein Leben zwischen Medizinstudium, Bühne, Alltag und zeige, dass Glauben nicht von gestern, sondern für Heute und Morgen ist.

Wenn wir auf Social Media alles finden, warum dann nicht die beste Botschaft der Welt?

In diesem Seminar möchte ich mit dir ins Gespräch darüber kommen, wie wir Gott in den Social Medien den Raum verschaffen können, der ihm zusteht. Wir wollen Antwort finden auf die Frage, wie wir unser Reichweite nutzen können, um von Gott zu erzählen. Er ist nicht gebunden an alte Bücher und dicke Mauern, er lässt sich finden – auch auf Instagram, auch auf Youtube.

Ob du es glaubst oder nicht, ob du tausende Follower hast oder fünf - was du sagt, tust, denkst, hat einen Einfluss auf dein Umfeld. Und dieser Einfluss trägt Verantwortung mit sich. Dieser sollen wir uns bewusst werden.

Referentin: Jana Highholder

Ich bin Jana, 21 Jahre alt, Medizinstudentin in Münster, Poetry Slammerin, Autorin und Gesicht des Youtube Kanals "Jana glaubt". Außerdem trinke ich ziemlich gerne guten Kaffee.

Organisatorisches

Tagungsort

Jugendherberge Bad Homburg
Mühlweg 17
61348 Bad Homburg
www.bad-homburg.jugendherberge.de

Du bekommst von uns vor der Tagung nochmal eine E-Mail mit allen wichtigen Infos. Die Jugendherberge ist gut per Bahn, Auto oder sogar Flugzeug erreichbar.

Wegebeschreibung

Mit der Bahn:

Ab Frankfurt Hbf mit der S-Bahn-Linie 5 bis Bad Homburg; 15 Minuten Fußweg.

Mit dem Bus:

Strecke 261 bis Haltestelle Hindenburgring (Richtung Falkenstein) oder Linie 3 bis Haltestelle Meiereiberg (Richtung Mariannenweg).

Anreise mit Bus/Pkw:

Autobahn A5 Frankfurt-Kassel, Abfahrt Bad Homburger Kreuz, dann A661 Abfahrt Bad Homburg Stadtmitte, nach der 3. Kreuzung an einer Fußgängerbrücke rechts ab. Ins Navigationssystem bitte MEIEREIBERG eingeben.

Kosten

Anmeldung
bis 31.10.19
Anmeldung ab
   1.11.19
Studenten und
Nichtverdiener
nach Fahrtdistanz Unistadt-Bad Homburg     
           
0-200 km90 Euro  95 Euro
200-400 km80 Euro  85 Euro
>400 km70 Euro  75 Euro
Erstsemester
65 Euro  65 Euro
Verdiener
115 Euro120 Euro

Bettwäsche ist vor Ort, Handtücher etc. müssen mitgebracht werden.

Deine Teilnahme soll nicht am Finanziellen scheitern. Wenn du einen Nachlass brauchst, finden wir eine Lösung.

Bei Abmeldung nach dem 23.11. wird eine Gebühr von 25 Euro erhoben.

Veranstalter

ACM-Studenten (Akademiker SMD)
Universitätsstraße 30-32
35037 Marburg
tagung@acm-studenten.de
www.acm-studenten.de
facebook.com/acmstudenten

Flyer zum Download

Flyer_ACM_Studenten_2019_Web.pdf

Flyer_ACM_Studenten_2019_Web.pdf ~827 KB

download

Tagungsmitarbeit

Es gibt noch offene Bereiche und Möglichkeiten der Mitarbeit. Vom 25. bis 27.10.2019 wird ein zweites Mitarbeiterwochenende in Bad Homburg stattfinden. Falls Du Interesse hast, die Tagung mitzugestalten oder Lust, hast neue Leute kennenzulernen, melde dich unter tagungacm-studentende an. Wir freuen uns auf Dich!

Hinweis zur Anmeldung

Bis drei Wochen vor Tagungsbeginn ist die Anmeldung ausschließlich für Studenten der Human- und der Zahnmedizin möglich. Alle anderen, auch Tagesgäste, werden auf einer Warteliste vermerkt. Drei Wochen vor der Tagung werden freie Plätze in der Reihenfolge der Anmeldung aus der Warteliste vergeben.

Anmeldung

Persönliche Daten
Weitere Angaben
Bitte überprüfen Sie Ihre Angaben auf der folgenden Seite und klicken dann auf Absenden.