Zum Inhalt springen

Herzlich willkommen

PrayerSpaces 2016 in Coburg

2016_PS_Nuernberg_bearb.jpg

Mit Schüler-/innen im Religionsunterricht zu beten, erwies sich für mich manchmal als gar kein so leichtes Unterfangen. Einerseits wollte ich die Möglichkeit zum gemeinsamen Gebet nutzen, andererseits hatte ich den Eindruck, dass das Beten mitunter distanziert aufgenommen wurde. Die Kreativität, Vielfalt und Wirkung christlichen Gebets kam dabei nicht immer zum Vorschein. Aus diesem Grund erschien das Konzept PrayerSpaces als ein guter Versuch, den Jugendlichen das Gebet - auf eine vielleicht ungewohnte Weise - näher zu bringen.

Mit einer Religionsklasse wurde ein Klassenzimmer zu einem Gebetsraum mit verschiedenen Gebetsstationen umgestaltet, der eine Woche lang an der Schule geöffnet war und sowohl im Religionsunterricht als auch zu Öffnungszeiten in den Pausen besucht werden konnte. Die Stationen beinhalteten Themen, die die Schülerinnen und Schüler unmittelbar betreffen, etwa Angst und Sorgen, Zweifel, Beziehungen zu Mitmenschen, aber auch Themen, die sie ins Nachdenken bringen sollten, z.B. die Frage nach Vergebung und das Gebet für Menschen in Not.

Die Reaktionen auf den Gebetsraum waren fast durchwegs positiv und haben gezeigt, dass viele Schülerinnen und Schüler zum Nachdenken über sich selbst und ihre Umwelt gekommen sind und auch ihr Bild über Gebet ein Stück weit verändert wurde. Ein paar der Schüleräußerungen lauteten etwa: 

"Es war sehr beeindruckend und interessant, man hat sich selbst besser kennengelernt."

"Es hat gut getan und es ist sehr schön, Religion mal so zu erleben! Es lässt einen viel mehr man selbst sein."

"Es ist schön, dass so etwas für uns gemacht wurde! Danke!"

"Man sollte mehr darüber nachdenken, wie gut es einem geht."

"Sehr schön! Man fühlt sich nicht allein mit seinen Sorgen."

"So etwas habe ich noch nie gemacht. Super."

"Ich denke jetzt mehr über die Leute nach, die in Not sind, und ich bete auch für sie."

"Ich habe gemerkt, dass beten nicht immer 'langweilig' sein muss, sondern auch interessant."

Ich glaube, dass Gott in manchen Schülerinnen und Schülern in dieser Woche etwas angestoßen hat, was sie hoffentlich noch lange begleiten wird, nämlich die Erfahrung, dass Gott gegenwärtig ist und Gebete hört.

Kristina Heckel, Erlangen, Studienreferendarin für Englisch bzw. ev. Religionslehre am Gymnasium und in der Schüler-SMD aktiv.