Zum Inhalt springen

Schüler-SMD

Gebet, das Schule bewegt

PrayDay365 ist überall, wo Gebet für Schule stattfindet

Ganz egal, ob du alleine betest, mit einer kleinen Gruppe oder in einer großen Veranstaltung. Unabhängig von Ort und Zeit, Schule oder Alter. Ob morgens am Küchentisch, im Schulbus, auf dem Fahrrad, in der Mittagspause im Klassenraum, auf der Toilette, beim Sport, im Teenkreis oder am Wochenende. Jeder Tag kann ein Tag des Gebets sein. PrayDay365 ist da möglich, wo wir für Schule beten.

Das gemeinsame Ziel, das wir - durch Jesus verbunden - haben, ist: für die zu beten, die in der Schule lernen, arbeiten, mitgestalten und Verantwortung tragen. Durch PrayDay365 wollen wir Menschen kreativ dazu anregen und befähigen, praktisch und konkret auch mitten im Alltag mit Gott über und in der Schule zu reden. Es ist ein großes Privileg, dass Gebet nicht an Ort oder Zeit gebunden ist, sondern dass Gott 365 Tage für dich und mich ansprechbar ist. Sei mit dabei und erlebe, wie Gebet deine Schule verändert!

Video: PrayDay365 - Gebet für die Schule praktisch

Bring Gott dein Schulgewimmel

Geht es dir auch manchmal so, dass du mitten im Schulalltag realisiert: Was für ein Gewimmel! Laute und leise Stimmen, Türen, die knallen, Rennen auf den Gängen, Chillen in der Ecke, Stress und Freude. Klar ist: In der Schule ist viel los. Ein Ort, an dem unterschiedliche Situationen parallel ablaufen, viele Menschen aufeinandertreffen und miteinander Leben teilen. Und du? Du bist mittendrin. Teil des großen Ganzen.

Das Schul-Wimmelbild zeichnet Alltagssituationen eines Schulalltags ab und ist eine visuelle Unterstützung für PrayDay365. Es kann dir dabei helfen, dich zu erinnern für wen, was, wo, wann, du konkret beten kannst.

Runterladen kannst du es dir hier (PDF, 5 MB) oder durch Klick aufs Bild. Gedruckt (Postkarte, A4-Plakat) kannst du es hier (Bestellformular Schulstartgottesdienst) kostenlos bestellen.

Als Schulbeweger/in PrayDay365 leben

PrayDay365 ist Teil der Schulbeweger-Idee - Schulbeweger-Sein hat das Gebet für die Schule im Zentrum.

Beten bildet die Brücke zwischen dem Sehen und dem konkreten Handeln.

Beten macht klar, als Schulbeweger/in bist du connectet mit dem, den Schule wirklich bewegt und der wirklich was bewegen kann. Und PrayDay365 erinnert dich an dieses geniale Privileg.

Lass dich als Schulbeweger/in von PrayDay365 neu für das Beten im und für den Schulalltag inspirieren.

Ideenpool

  • Ideen: Viele Ideen, um PrayDay365 in deinem Alltag konkret umzusetzen, findest du hier!
  • Gebetsanliegen: Eine Liste von Gebetsanliegen zum Thema Schule kannst du dir hier runterladen.
  • Planungshilfe: Eine Planungshilfe für dein PrayDay365-Event vor Ort gibt es hier zum Download.
  • aha! "Gebet für die Schule": Darin findest du Erfahrungsberichte, theologische Impulse und viele weitere Ideen zum PrayDay365. Das Heft kannst du hier bestellen (2 Euro zzgl. Versandkosten).

Weitere Gebets-Ideen:

Erlebtes

PrayDay365 on Tour

Für die PrayDay365-Tour in Marburg haben sich die SBKs von zwei Schulen zusammengetan. Wir haben uns um 19:00 Uhr an einer Schule getroffen, haben für sie gebetet, Segenswünsche mit Kreide auf den Asphalt gemalt und sind dann in einem gemieteten Bus (die Jugendallianz hat uns dabei finanziell unterstützt) zur nächsten Schule gefahren. Im Bus gab es eine Mini-Band und Lobpreis-Musik (sogar der Busfahrer hat mitgerockt). Insgesamt waren wir bei drei Schulen, die teilweise stellvertretend für Nachbarschulen oder schlecht erreichbare Schulen standen. Bei der letzten Schule haben wir konkrete Segenswünsche und Gebete mit leuchtenden Heliumluftballons fliegen lassen. Zum Abschluss sangen wir zusammen das Vaterunser. Nele aus Marburg

PrayDay365 feat. Kirchgemeinde

Wir, die Jugendlichen der Kirchgemeinde aus Sömmerda, haben auch einen PrayDay365 gefeiert. Wir verbanden das Thema "Krieg 3.0" aus der aktuellen Ökumenischen Friedensdekade mit dem Thema "Schule prägt!". Es kamen ca. 20 Gemeindemitglieder zusammen, um gemeinsam zu beten. Zuerst hielten wir eine Andacht. Unsere neue Konfi-Band spielte auch einige Lieder. Im Anschluss aßen wir alle zusammen. Gerade durch das gemeinsame Essen kamen die verschiedenen Generationen ins Gespräch. Alina aus Sömmerda

Segen statt Regen

Als wir am Morgen SchülerInnen unserer Schule ansprachen und sie zum PrayDay365 einluden, ernteten wir positive Reaktionen. An diesem Tag gab es eine Regenpause. Offenbar von "oben" organisiert. Denn so kamen viele quasi zwangsläufig an unseren Ständen und Gebetsecken in der Aula vorbei. Während einige beobachteten, trauten sich andere an die Tische und schrieben Gebetsanliegen auf. Am Ende durften wir zwei Relikurse mit in den Raum nehmen. Stationen luden ein, sich entweder Gedanken übers Gebet zu machen, das eigene Leben zu durchdenken oder konkret mit Gott zu sprechen. Lesend, malend, schreibend, nachdenkend und klebend fanden viele einen Zugang zu unserer Aktion. Unser Anliegen, Gott Raum zu geben, ist definitiv in Erfüllung gegangen. René aus Velbert

Vaterunser-Parcour

Uns als SBK-Leiterteam kam die Idee, einen Parcour zum Thema Vaterunser zu machen. Beim Planen sind neun Stationen herausgekommen, die sich jeweils um Teile des Vaterunsers drehen. Außerdem haben wir eine Andacht und Lobpreis eingeplant. Wir haben während der Planung voll erleben können, wie Gott uns Ideen schenkte und hatten eine gute Zeit. Nach der (schon aufwändigen, aber auch spannenden) Planungsphase und dem Einladen im SBK und mit Plakaten in der Schule, war es dann endlich soweit. Wir hatten einen Tag vorher alles vorbereitet und die Stationen in einer Gemeinde, fast direkt neben der Schule, aufgebaut. Wir waren zwar nur 13 Leute und somit weniger als die Hälfte vom SBK, aber trotzdem hatten wir eine gute Zeit und viel Freude. Gott hat uns nochmal viel bewusst gemacht und auch die, die aus unserem SBK dabei waren, fanden es gut. Es war schön, das Vaterunser mal wirklich detailliert und ganz von Herzen zu beten! Ich will dich motivieren, dass du es auch einfach mal versuchst! PrayDay365 ist eine super Möglichkeit, dass Menschen anfangen, mit Gott zu reden und Kontakt aufnehmen! Ich kann ihn echt nur empfehlen. Lass dich nicht entmutigen von geringer Nachfrage, Desinteresse oder Planungsstress. Alles, was wir für Jesus tun, ist wirklich gut genutzte Zeit! Emi aus Bad Laasphe

Pray out of the Box

Wir haben uns (ziemlich spontan) überlegt, dass wir im Foyer eine Kiste aufstellen könnten, in die man Gebetsanliegen reinwerfen kann. Ich hab also am Abend vorher noch einen Schuhkarton mit rotem Papier geklebt, wir haben einen Zettel geschrieben mit Infos zu der "Praybox" und sind zur Schulleitung gegangen. Nachdem wir die Erlaubnis (und sogar noch Kekse geschenkt) bekommen haben, stellten wir die Praybox einfach mit einem Kuli und Zetteln auf einen Tisch im Foyer und hängten den Zettel mit einem PrayDay365-Flyer drüber. Und wir haben gebetet. Und gewartet. Am Ende des Tages waren tatsächlich Zettel drin! Wir haben beschlossen, die Box noch länger stehen zu lassen. Und sie blieb tatsächlich eine knappe Woche (fast) unbeschädigt dort stehen. Und im SBK hatten wir dann eine so volle Box, dass wir gar nicht mit Beten durchgekommen sind. Außerdem hatten wir auch noch Gäste, die wahrscheinlich wegen ihres Zettels da waren. Insgesamt haben wir echt Grund zum Danken: Erstmal habe ich für positive Reaktionen bei meinen SBK-Freunden gebetet - und sie kamen wirklich! Das war an sich schon cool. Dann hat Gott nicht nur die Kiste "bewahrt", sondern uns noch ca. 40 Zettel mit Gebetsanliegen geschickt! An negative Reaktionen kann ich mich auch nicht erinnern. Außerdem bin zumindest ich, glaub ich, noch im Glauben gewachsen. Insgesamt echt cool und Gott hat echt geholfen! Julia aus Montabaur

Vernetzungspartner

PrayDay365 ist eine Initiative der Schüler-SMD. Folgende christliche Organisationen unterstützen PrayDay365 als Vernetzungspartner: