Zum Inhalt springen

Ressourcen

_Mach mal Pause - Inputs

Mach mal Pause. Erfrischende Inputs für deinen Schulalltag. Der Andachtspodcast der Schüler-SMD. Zum Selberhören oder als Ideenbörse für Inputs in eurer Schülergruppe.

Den Input anhören kannst du dir auch als Podcast "Mach mal Pause" bei Spotify.

_Ein stilles Örtchen?!

Zielgedanke

Nimm dir immer wieder Pausen im Alltag, um dich auf Gott auszurichten.

Bibelstelle

Markus 6,30-32

Material

Benötigtes Material: eine Klopapierrolle

Aktion

Gebt eine Klopapierrolle herum. Jeder soll sich jetzt so viele Stücke Klopapier abmachen, wie er an einem durchschnittlichen Schultag auf der Toilette benötigt. Jetzt muss jeder pro Papierstück etwas erzählen, was die anderen noch nicht von der Person wissen (z.B. bei fünf Stücken Klopapier müssen fünf Fakten genannt werden).

Andacht

Ein ganz normaler Schulalltag. Ich stehe auf, putze meine Zähne, schiebe mir noch schnell einen Toast zwischen die Zähne, um anschließend zum Bus zu rennen. Kaum angekommen, tauschen meine Mitschüler sich schon über die neusten Gerüchte aus und welche Social-Media-Stars eine neue Villa gekauft haben. Dann beginnt der Unterricht und die Lehrerin schreibt unangekündigt einen Vokabeltest. Ausgerechnet Englisch, wo ich doch gar nicht gut in Sprachen bin. Warum muss man eigentlich in so vielen verschiedenen Bereichen begabt sein? Die anderen können das doch viel besser als ich. In der nächsten Stunde bekomme ich auch noch einen dummen Kommentar von der hintersten Reihe über meine noch zerzausten Haare. Tja, dazu hatte ich heute Morgen leider keine Zeit, mir auch noch die Haare zu stylen. Und warum muss ausgerechnet das kommentiert werden? Dem Unterricht kann ich jetzt sowieso nicht mehr folgen und meine Mitschülerinnen und Mitschüler sehen das anscheinend auch so und unterhalten sich pausenlos, während der Lehrer versucht, den Unterricht weiterzuführen. Irgendwann halte ich es nicht mehr aus und meine Hand schießt nach oben: „Dürfte ich mal bitte auf die Toilette gehen?“

Tür zu. Endlich alleine. Einmal kurz die Ruhe genießen, bevor es wieder in den Trubel des Schulalltags geht. Bei so vielen Eindrücken, Inhalten, Anforderungen und Meinungen tut es gut, ein paar Minuten allein zu sein.

Vielleicht kennst du das: Der Schulalltag ist mal wieder super stressig und die Lehrerinnen und Lehrer lassen keine einzige Pause zu. Da kann die Schultoilette mal ein kleiner Rückzugsort sein. Na gut. In meiner Schultoilette sah es nicht besonders sauber aus, alle Wände waren voll beschmiert mit Kommentaren und Beleidigungen. Aber: Ich hatte mal kurz meine Ruhe.

Bei Jesus und seinen Jüngern war auch ganz schön viel los. Die Menschen erfuhren, dass Jesus viele Menschen heilte und eine bahnbrechende Nachricht mitzuteilen hatte: dass Gott die zerbrochene Beziehung der Menschen zu ihm durch Jesus wiederherstellen und uns seine Liebe zeigen möchte. Das wollten die Leute sich natürlich nicht entgehen lassen! Jesus war quasi der Superstar von damals. Hätten damals schon Handys existiert, hätten bestimmt alle ein Selfie mit Jesus haben wollen. Da war es sehr schwierig, mal eine Pause zu machen. Und das können wir sogar in der Bibel nachlesen.
Jesus sendet seine Jünger in Teams aus, dass sie Menschen heilen und ihnen von Jesus erzählen. Nach diesem Einsatz kommen sie voller Eindrücke und Erlebnisse zurück:

„Die Apostel kamen zu Jesus zurück. Sie berichteten ihm alles, was sie getan und gelehrt hatten. Er sagte zu ihnen: ‚Kommt mit an einen ruhigen Ort, nur ihr allein, und ruht euch ein wenig aus.‘ Denn ständig kamen und gingen die Leute. Sie fanden nicht einmal Zeit zum Essen. Also fuhren sie mit dem Boot an eine abgelegene Stelle, um für sich allein zu sein.“ (Markus 6,30-32 / Basis Bibel)

Ich mag an der Szene, dass sie so realistisch das Leben zeigt. Es geht Markus nicht nur darum, das zu erzählen, was die Jünger und Jesus alles geschafft haben und was sie Großes erlebt haben, sondern es geht auch um die Momente dazwischen. Wie handelt Jesus mitten im Alltag und mitten im Trubel? Jesus sieht, wie es den Jüngern geht und was sie alles erlebt haben. Und dann schenkt er ihnen einen Raum für eine Pause. Die Jünger dürfen einmal kurz durchschnaufen, bevor es danach direkt weitergeht.

Und auch in deinem Leben sind diese Momente total wichtig, in denen wir einmal durchschnaufen und mit Jesus alleine sein können. Durch diese Momente kannst du wieder neue Kraft tanken für deinen Alltag. Und auch die Toilette kann zu so einer kleinen Gebetskammer werden. Was wäre, wenn du aufhörst, dich über die Kommentare an der Wand aufzuregen und anfängst, für diese Menschen zu beten? Was wäre, wenn du das Handy mal in der Tasche lassen und die kurze Pause nutzen würdest, um dich auf Gott auszurichten?

Wusstest du, dass, laut einer amerikanischen Studie, 96% der unter 23-Jährigen nicht mehr ohne Smartphone auf die Toilette gehen? Diese Zeit kann zu einer sehr kurzen wertvollen Zeit werden, wenn wir sie stattdessen für das Gebet nutzen.

Diese kurzen Auszeiten müssen nicht unbedingt auf der Toilette stattfinden. Manche Menschen stellen sich mehrere Wecker auf dem Handy und nehmen sich jeweils 1 Minute Zeit für das Gebet. Anderen tut die „Stille Zeit“ am Morgen oder Abend gut, um sich für den Tag auf Gott auszurichten und sich die kurze Ruhepause zu gönnen. Auch die „Mach mal Pause“-Andachten bei Spotify sind eine gute Möglichkeit dazu, einen kleinen Impuls für den Alltag zu bekommen. Aber vielleicht ist die Schultoilette eine Möglichkeit für dich, um mal etwas Neues auszuprobieren. Manche haben auch Gebetsanliegen neben der eigenen Toilette zu Hause hängen.

Wie du es auch angehst, denke daran, dass Gott dir die Ruhepausen schenken möchte und du sie gerne annehmen kannst. Ich persönlich merke einen Unterschied in meinem Alltag, wenn ich mir die Zeit für Gott am Morgen genommen habe oder nicht. Probiere es doch auch mal aus und merke, wie Gott deinen Alltag verändert. Er lädt dich dazu ein: „Mach mal Pause.“

Think

  • Wann gönnst du dir mal Ruhepausen?
  • Was denkst du über die Idee, die Toilette als Gebetsort auszuprobieren?
  • Was wäre alternativ ein guter Ort, eine gute Möglichkeit, sich im Alltag kurze Pausen zu nehmen, um mit Gott zu sprechen?
  • Was möchtest du in der nächsten Woche von den Ideen umsetzen bzw. ausprobieren?

Johanna Ortmann

_Mehr Inputs