Zum Inhalt springen

Material

Andacht des Monats: Angst hat keine Chance

2020-11_pexels-george-becker-321444_Header.jpg
Bild: GeorgeBecker@pexels.com

Zielgedanke

Gottes Herzensanliegen ist, dass dein Herz keine Angst hat.

Bibelstellen

Johannes 14,1 (Johannes 14,27; Römer 8,15; 2. Timotheus 1,7; Jesaja 7,4; Jesaja 35,4; 5. Mose 31,8)

Einstieg

Das Herz schlägt 60-90x pro Minute, es stellt die Blutversorgung jeder Zelle sicher und ist mit das wichtigste Organ. Aber es ist auch zentral für unsere Gefühlswelt und beeinflusst den Umgang mit Situationen, Menschen und auch unsere Entscheidungen.

Input

2010 war der Vers in Johannes 14,1 Jahreslosung: "Euer Herz erschrecke nicht, glaubt an Gott und glaubt an mich". Heiko Bräuning hat dazu ein Lied geschrieben, indem er verschiedene Situationen benennt, die Angst auslösen können oder beängstigend sind. Den Refrain bildet die Aussage Jesu in Johannes 14,1. Eine Zeile daraus lautet: "In den angsterfüllten Stunden Gott vertrauen".

Viele Dinge wie Erlebnisse, Situationen, Menschen oder auch Erinnerungen können Angst auslösen. Dabei sind es für jeden unterschiedliche Dinge, aber jeder kennt das Gefühl, wenn einen die Angst beschleicht und man nicht weiß, was kommt. Jeder reagiert dabei unterschiedlich und trifft Entscheidungen oder auch nicht, die von diesen Gefühl beeinflusst werden. Nicht immer trifft man dann die richtige Entscheidung.

Ich bin froh, dass Gott um diese Tatsache weiß, und dass es ihm ein Herzensanliegen ist, uns zu sagen, dass wir keine Angst haben brauchen und unser Herz sich nicht erschrecken oder fürchten muss. Dies hat er immer wieder gesagt, wir finden in der Bibel in den unterschiedlichsten Situationen und Bedrohungen diese Zusage von Gott bzw. Jesus an die Menschen. Sie ist bei Mose wie Jesaja zu finden und auch Jesus wiederholt sie einige Verse später im Johannesevangelium.

Sie alle sagen aus, dass das Herz sich nicht erschrecken, verzagen oder zu fürchten braucht, egal was plötzlich vor einem steht. In Johannes 14,27 spricht Jesus von seinem Frieden, den er uns geben will. Auch Paulus spricht in seinen Briefen über den Heiligen Geist, der ebenfalls keine Furcht kennt, sondern uns Kindschaft, Kraft, Liebe und Besonnenheit (überlegt, selbstbeherrscht) und auch den Frieden von dem Jesus spricht, geben will.

Jesu Anweisung, was wir tun sollen, wenn sich unser Herz erschreckt, ist, wir sollen glauben. Für mich bedeutet das, wenn ich wahrnehme, dass ich mich fürchte oder dass mir etwas Angst macht, innezuhalten und bewusst die Entscheidung zu treffen, mich daran zu erinnern, dass ich Gottes Geist in mir habe, der keine Furcht oder Angst kennt.

Der Glaubensschritt ist dann, sich auf den Zuspruch und die Wahrheit Gottes zu stellen und ihr mehr zu vertrauen als dem Gefühl was ich gerade empfinde. Vertrauen auf Gottes Wahrheit ist glauben. Mit diesem Glauben kann ich nun der Angst sagen, dass sie keinen Platz in meinem Herzen hat, weil der Heilige Geist, Gottes Geist, dort wohnt. Ich sage laut zu mir selber, dass ich mein Herz verschließe und das es erfüllt ist vom Heiligen Geist, der keine Angst hat. Je nach Situation wiederhole ich das mehrfach. Ich konzentriere mich in diesem Augenblick nicht auf meine Angst, sondern auf Gottes Zuspruch.

Immer wenn ich mich auf diesen Zuspruch ausrichte und ihm vertraue, erfüllt mich ein tiefer Frieden. Selbst wenn die Situation oder das Problem sich nicht sofort löst, habe ich eine andere Perspektive darauf und kann in Ruhe meine Entscheidung treffen, ohne dass ich mich von meinen Gefühlen beeinflussen lasse und sie hinterher vielleicht bereue. Ich habe nicht mehr das Gefühl überfordert zu sein, sondern habe die Ruhe, die nächsten Schritte für mich zu formulieren und sie konkret umzusetzen. Gott kennt mein Herz besser als jeder andere.

Ich finde es ermutigend, dass Gott so viel Wert darauf legt, mir zu sagen, dass ich keine Angst haben brauche. Er weiß wie schnell das geht und trotzdem sagt er es immer wieder, um mich daran zu erinnern und zu ermutigen. Ich möchte dich ermutigen, beim nächsten Mal, wenn sich das Gefühl der Angst in dir breit macht, dass du die Angst aus deinem Herzen ausschließt und dich stattdessen auf diesen Zuspruch Gottes stellst. Ich habe damit viele ermutigende und belebende Begegnungen mit dem Vater, Jesus und dem Heiligen Geist erlebt und wünsche dir, dass du diese Begegnungen auch erlebst.

Action-Step

Stelle dich auf Gottes Zuspruch, dass dein Herz keine Angst haben muss.

Carolin M., Studentin, Siegen

Archiv