Zum Inhalt springen

Freizeiten

Unsere Freizeiten im Überblick

28.12.2022 bis 02.01.2023

Thema: Friedefürst, Guter Hirte und Gottesknecht – Messianische Texte im Jesajabuch

Ort: Bad Blankenburg

Für den Theologen Gerhard von Rad ist die Verkündigung Jesajas „das gewaltigste theologische Phänomen des ganzen Alten Testaments“. In der Krise des Königtums fragt Jesaja, wie Gott der Gerechtigkeit wieder zum Durchbruch verhelfen wird. In den morgendlichen Bibelarbeiten gehen wir den wirkmächtigen Bildern vom Friedefürsten, Guten Hirten und Gottesknecht nach. In diesen Bildern sah Jesus von Nazareth den eigenen Auftrag und sein Schicksal vorgezeichnet.

28.12.2022 bis 02.01.2023

Thema: Die Reiche der Welt und das Reich Gottes – Der Prophet Daniel und seine Botschaft für heute

Ort: Scheinfeld (Mittelfranken)

Als Familie in fröhlicher Gemeinschaft den Jahreswechsel feiern – dazu laden wir ein mit einem bunten Programm für alle Generationen. Vormittags lesen und bedenken wir in Bibelarbeiten das Buch Daniel. In einem Umfeld, das seinen Glauben nicht teilte, machte Daniel Karriere und bekannte sich treu zu Gott – ein Vorbild für Christen, die in einem säkularen Kontext Gott ehren und den Menschen dienen.

28.12.2022 bis 02.01.2023

Thema: Dem Ruf folgen – Als Christ in der Nachfolge Jesu

Ort: Thomashof (bei Karlsruhe)

Christen folgen dem heiligen Ruf, mit dem Gott uns gerufen hat. Auf der Freizeit wollen wir der Frage nach unserer Berufung nachgehen. Dabei geht es weniger darum, wozu wir persönlich berufen sind, als vielmehr um die Berufung, mit der jeder Christ in die Nachfolge Jesu berufen wurde. Wie können wir diese Berufung in unserem Alltag leben und Gestalt werden lassen?

28.12.2022 bis 02.01.2023

Thema: Die Ich-bin-Worte Jesu

Ort: Priwall (bei Lübeck)

Wer bist du? – Wir erfinden uns ständig neu – Gott bleibt derselbe? Mit Pastor Torsten Kiefer erforschen wir, wie Gott sich selbst vorstellt, und denken darüber nach, welche Identität(en) wir in Christus haben. Wo können wir in bewegten Zeiten Anker werfen? Welche Perspektiven eröffnen sich in den Ich-bin-Worten Jesu und welche Verweise auf ältere Aussagen stecken darin?

28.12.2022 bis 02.01.2023

Thema: Anspruch oder Zuspruch? – Den Jakobusbrief neu entdecken

Ort: Kloster Höchst

Ist Glaube ohne Werke tot? Diese vielleicht provokanteste Frage des Jakobusbriefes stellt schnell alles in den Schatten, was es sonst noch zu entdecken gäbe – und löst bei manchem womöglich auch ein mulmiges Gefühl oder Druck aus. Dennoch und gerade deshalb wollen wir uns diesem oft geschmähten und vernachlässigten Brief des Neuen Testaments neu zuwenden und die Spannungen, die ihn kennzeichnen und die er hervorruft, produktiv nutzen.

28.12.2022 bis 02.01.2023

Thema: Blickwechsel – In der Berufung bleiben

Ort: Puschendorf

Du bist kurz vor dem Ende des Studiums, gerade neu im Beruf oder hast die Stelle eben gewechselt und bist mit neuen Eindrücken, Situationen und Rollen konfrontiert. Der Freundeskreis und vertraute Beziehungen sind in Bewegung. In der Hochschulgruppe stand dir gemeinsam mit den SMDlern Gottes Berufung und Auftrag meist deutlich vor Augen. Jetzt betrittst du Neuland.

18.06.2023 bis 29.06.2023

Thema: Auf dem Weg der Versöhnung – Die Geschichte von Josef und seinen Brüdern

Ort: Rettenbach/Allgäu

Das christlich geführte Gästehaus Lindenhof liegt in der sanft hügeligen Landschaft des Allgäu oberhalb des Dorfes Rettenbach am Auerberg. Umgeben von Wald und Weiden verspricht der Lindenhof eine gastfreundliche Wohlfühl-Atmosphäre, gutes Essen, eine gemütliche Cafeteria, eine große Liegewiese und einen Pool.

30.06.2023 bis 08.07.2023

Thema: Jesus, ein Mensch der Worte und Taten – Begegnungen, die Lebensperspektiven eröffnen

Ort: Casa Moscia, Lago Maggiore (Schweiz)

Oft fällt es schwer zu entscheiden, was wertvoll und lebensdienlich ist – besonders in Lebensübergängen wie dem Berufseinstieg oder bei beruflichen Veränderungen. In dieser Welt ist Jesus bei uns. Ihm wollen wir anhand von Texten aus dem Matthäusevangelium auf die Spur kommen und fragen, wie er uns in den persönlichen und beruflichen Alltagsherausforderungen
wegweisend und unterstützend sein kann.

30.07.2023 bis 11.08.2023

Thema: Ich weiß, woran ich glaube

Ort: Weißbriach/Kärnten (Österreich)

Eine Freizeit für Familien mit Kindern und alle, die gerne mit Familien Urlaub machen. Wir wollen viel gemeinsam erleben und unternehmen. In den Bibelarbeiten an den Vormittagen betrachten wir Kernsätze des christlichen Glaubens, wie sie im Apostolischen Glaubensbekenntnis formuliert wurden. Diese Sätze können helfen, uns unseres Glaubens zu vergewissern.

12.08.2023 bis 22.08.2023

Thema: Vom Geheimnis guter Beziehungen – Entwicklungswege mit dem Enneagramm

Ort: Ralligen

Gelungene Beziehungen wünscht sich jeder. Doch allzu oft fordert die Andersartigkeit der anderen heraus. Und manchmal bin ich mir sogar selber fremd. Auf der Freizeit tauchen wir in die drei großen Beziehungen ein: Die Beziehung zu Gott, die Beziehung zu mir selbst und die Beziehung zu den anderen.

13.08.2023 bis 21.08.2023

Thema: Werden, wer ich bin

Ort: Koppang/Norwegen

Kommt, wir gehen an einen einsamen Ort, wo wir allein sind und wo ihr ein wenig ausruhen könnt. (Markus 6,31)
Diese Einladung Jesu gilt auch uns. Sie führt uns an einen Ort des Rückzugs, wo wir den eigenen und Gottes Herzschlag wieder spüren und von seiner Nähe berührt werden.

22.08.2023 bis 06.09.2023

Länder: Armenien und Georgien

Armenien und Georgien – Zwei Länder, zwei Kulturen
Diese Reise führt in zwei der ältesten christlichen Länder auf der Landbrücke zwischen Europa und Asien inmitten des Kaukasus-Hochgebirges. Wegen Auseinandersetzungen mit seinen Nachbarn  stehen Armenien und Georgien immer wieder im Fokus der Politik, und auch Religion spielt dabei eine Rolle.

21.10.2023 bis 27.10.2023

Thema: Die Schönheit und Vielgestaltigkeit des Glaubens

„Eine Reise in die Welt und Umwelt der Bibel ist ohne einen Besuch in der ‚ewigen Stadt‘ nicht vollständig.“ (Georg Röwekamp)
In Rom werden 2.000 Jahre Christentum anschaulich. Hier predigten Petrus und Paulus. Noch heute erinnern viele Stätten an das Wirken und Sterben der beiden Apostel. Aber Rom hat nicht nur eine reiche Vergangenheit. Heute begegnet man in Rom Christen aller Konfessionen mit ihrer je eigenen Spiritualität.